Blähungen, Kohlenhydrate
und Stoffwechsel

Blähungen
Blähungen
Blähungen
Eine funktionierende Ernährung mit Rohkost stützt sich bei den Kohlenhydraten, die einen großen Anteil der Energiequelle darstellen, auf eine Traubenzuckerversorgung (Glukose, meist aus stärkehältigen Lebensmitteln). Laut Linus Pauling (Nobelpreisträger) verzehrten menschliche Wesen und deren Vorfahren täglich etwa 300 g Glukose (stärkehaltige Nahrung).
Fruchtzucker (Fructose) wurde von Menschen einst nur in relativ geringen Mengen verzehrt.
Bis vor 200 Jahren noch betrug der Fruktoseanteil an der Nahrung nur 8 g täglich. Das sollte auch heute so sein, weil wir uns nicht verändert haben.
Die Spitze des Verzehres von Fruchtzuckerüberhang ist nicht nur in der meist praktizierten Rohkost vorhanden, in der Industrie, die billig herzustellende Zucker verwenden möchte, ist sie ebenfalls vorhanden. Der Effekt ist derselbe: Lustige Kurzanimation zu einem hohem Anteil von Fruchtzuckerverzehr
Abgesehen von Stoffwechselproblemen, B12 und Enzymproblemen. Regelmässige Blähungen sind nur ein beispielhaftes, oberflächliches Anzeichen davon.